Beziehungskrisen 

 

Um eine Beziehungskrise so früh wie möglich zu 'behandeln' oder ihr sogar vorzubeugen, müssen ihre Anzeichen erkannt werden.

 

Typische können sein: 

 

    Es wird kaum noch miteinander gesprochen.

    Es wird kaum noch etwas zusammen unternommen.

    Der Partner blockt körperliche und sexuelle Annäherungsversuche ab.

    Es kommt regelmäßig zu Streit.

    Der Partner oder man selbst ist seit Tagen oder sogar Wochen

    schlecht gelaunt.

    Es wird ständig herumgenörgelt.

    Negative Dinge überwiegen die positiven Dinge in der Beziehung.

    Einer oder beide Partner reden schlecht übereinander.

    Die Motivation, etwas für den Partner zu tun, ist nur noch niedrig.

    Man denkt kaum noch an den Partner.

    Der Partner meidet den Kontakt wann immer möglich.

 


Hier setzt das Paargespräch an:

Das Thema der Schuld muss überwunden werden - um es so zu lösen. Erst dann kann jeder Partner sich aufrichtig fragen, was er oder sie beim Anderen eventuell verursacht hat - meist ohne es zu beabsichtigen.

 

Online-Test: Wie eifersüchtig sind Sie ?

 

Beziehungskonflikte lösen und Partnerschaft gestalten

 

Jeder Mensch bringt seine Lebensgeschichte in Form seiner unausgesprochenen Wertvorstellungen und Bedürfnisse, seiner

emotionalen Verletzlichkeiten und seiner persönlichen Art der Konfliktbewältigung mit in die Beziehung ein.

Die Unterschiedlichkeit von Menschen, die zu Beginn einer Beziehung anziehend und faszinierend wirkt, kann sich in späteren Konflikten beziehungszerstörend auswirken. Vielfältig sind die Möglichkeiten,

sich im Laufe einer Beziehung nach und nach fast unmerklich von-

einander zu entfernen und sich schließlich auseinander zu leben.

Die steigende Anzahl der Scheidungen und Trennungen dokumentiert auffällig, dass viele Paare auf Hilfe angewiesen sind.

 

Unterschiede akzeptieren

 

Männer und Frauen sollten lernen, sich gegenseitig mit ihren Unter-

schieden zu akzeptieren. Wenn Beziehungsprobleme auftreten, dann

sind daran immer zwei Personen beteiligt, die Ursachen für die Beziehungsprobleme gehen beide an. Beziehungsprobleme lösen sich

nicht von alleine in Luft auf. Sie wollen und müssen aktiv beseitigt

werden, wenn die Beziehung dauerhaft eine Chance haben soll.

 

Spaß und Humor behalten

 

Paare, die mindestens 25 Jahre zusammenleben, nennen die Fähigkeit, gemeinsam Probleme zu lösen, als wichtigsten Faktor für ihre Zufriedenheit. Zur Langlebigkeit einer Partnerschaft trägt auch bei,

wenn beide Partner gemeinsam Spaß haben und über die gleichen Erlebnisse lachen können. Generell wirken positive Faktoren wie Humor, Übereinstimmung in vielen Fragen, gegenseitige Zustimmung, Einfühlungsvermögen und die Bereitschaft, dem Partner zuzuhören,

dem Einfluss von Konflikten entgegen.

 

Spielregeln beachten

 

Beziehungsprobleme lassen sich nicht vermeiden, wohl aber reduzieren, wenn man einige Spielregeln bei der Kommunikation

mit dem Partner beherzigt. Richtig miteinander zu kommunizieren

vermeidet nicht nur Partnerschaftsprobleme, sondern dient auch der Erhaltung der körperlichen Gesundheit. Partnerschaftsprobleme

können die Gesundheit stark beeinträchtigen.


 

Beziehungskrisen rechtzeitig erkennen

 

Wenn zwei Menschen zusammenleben, gibt es auch Streitpunkte aufgrund unterschiedlicher Erwartungen und Bedürfnisse. Je früher Sie die Anzeichen für eine Beziehungskrise erkennen, umso besser. Dann können Sie gegensteuern und so vielleicht verhindern, dass es zum Bruch kommt, die Beziehung auseinander fällt und es zur Trennung kommt. Eine Trennung erfolgt nicht aus heiterem Himmel. Sie ist meist der Schlusspunkt einer länger andauernden Beziehungskrise.

 

Online-Test: Partnerschaft: Wie gut ist Ihre Partnerschaft ?